Zeitlose Werte - Dauerhaftes Glück

Diamantweg-Buddhismus in Europa

Veranstaltungsreihe

1. - 5. April 2010

Ruhr-Universität Bochum, Audimax

Zeitlose Werte - Dauerhaftes Glück. Buddhistische Veranstaltungsreihe vom 1.-4. April an der Ruhr-Uni Bochum

Lehrer: 16. Karmapa, 17. Karmapa, Hannah Nydahl und  Lama Ole Nydahl

Die Karmapas

Gyalwa Karmapa gilt als erster bewusst wiedergeborener Lama Tibets. Die ununterbrochene Reihe seiner Wiedergeburten hält die Karma Kagyü Linie seit dem 12. Jahrhundert lebendig und kraftvoll. Der 16. Gyalwa Karmapa (Bild links), der Tibet 1959 aufgrund der chinesischen Zerstörung verlassen musste, brachte mit Hilfe seiner westlichen Schüler das Wissen und den Zugang zu einer direkten Erfahrung der Natur des Geistes in die moderne Welt.

Sein Nachfolger ist der 1983 geborene 17. Gyalwa Karmapa (Bild Mitte) Trinley Thaye Dorje. Er konnte im Frühling 1994 aus dem unterdrückten Tibet in die Freiheit nach Indien gelangen und setzt heute - im Westen wie im Osten - die Aktivitäten seiner Vorgänger fort.

Lama Ole Nydahl

Lama Ole Nydahl ist einer der wichtigsten westlichen Lehrer des Diamantweg-Buddhismus. Seit 1972 hat er weltweit über 600 buddhistische Zentren gegründet, davon 150 im deutschsprachigen Raum und zahlreiche Fachbücher, darunter Standardwerke wie "Das Große Siegel" oder "Wie die Dinge sind", verfasst.

Lama Ole Nydahl und seine Frau Hannah (Bild rechts) waren die ersten westlichen Schüler des 16. Gyalwa Karmapa. Auf dessen Wunsch lehrt der gebürtige Däne seit fast vierzig Jahren Weg und Ziel des Diamantweg-Buddhismus. Seine dauerhafte Freude und Tatkraft zum Besten Aller vermittelt einen Eindruck davon, was jeder durch die Arbeit mit dem eigenen Geist erreichen kann.

Die Lehrer

Die Karma Kagyü Linie

Die Karma Kagyü Linie findet ihren Ursprung beim historischen Buddha Shakyamuni und entwickelte sich zu einem praktischen Erleuchtungsweg in Indien und Tibet. Vor 1000 Jahren gestalteten buddhistische Meister (Mahasiddhas) wie Naropa und Maitripa sowie die bekannten Verwirklicher (Yogis) Marpa und Milarepa die Linie als eine lebensnahe Laienbewegung. Seit dem 12. Jahrhundert hat die ununterbrochene Reihe der Karmapa-Wiedergeburten die Linie lebendig und kraftvoll gehalten.

Heute geben buddhistische Lehrer wie der 17. Karmapa Thaye Dorje, Künzig Shamarpa, Sherab Gyaltsen Rinpoche und Jigme Rinpoche die östliche Weisheit weiter. Sie unterstützen die Arbeit in den neuen, westlich geprägten Zentren weltweit.

Die Buddhistischen Zentren West

Die 24 Buddhistischen Zentren West der Karma Kagyü Linie e. V. sind als gemeinnützig anerkannter Verein organisiert. Sie werden auf der Grundlage von Idealismus und Freundschaft von ihren Mitgliedern ehrenamtlich getragen. Die Zentren ermöglichen einen offenen Zugang zu den zeitlosen Mitteln des Diamantweg-Buddhismus. Dabei stehen Vorträge und Meditationen im Mittelpunkt.

Zentren in Nordrhein-Westfalen Aachen, Bielefeld, Bochum, Bonn, Brühl, Detmold, Dortmund, Düsseldorf, Duisburg, Essen, Gelsenkirchen, Hagen, Iserlohn, Kierspe, Köln, Krefeld, Lüdenscheid, Münster, Overath, Siegburg, Soest, Unna, Witten, Wuppertal

Website: Buddhistische Zentren West der Karma Kagyü Linie e.V.

Veranstaltungsort: Ruhr-Universität Bochum, Universitätsstraße 150, 44801 Bochum
Vorverkauf: inkl. Fahrausweis im VRR/VRS zzgl. VVK-Gebühr erhältlich bei www.ruhrticket.de sowie bei allen bekannten VVK-Stellen
VVK-Hotline: 01805-280123 | Veranstaltungs-Infotelefon: 0151 23 330 819
Veranstalter: Buddhistische Zentren West der Karma Kagyü Linie e.V., Heinkelstr. 27, 42285 Wuppertal